Auf Reisen – Handy Akku leer? Gibts bei uns nicht mehr ;)

Wir haben in den letzten Beiträgen viel über Praktisches für Unterwegs geschrieben aber es fällt ja immer noch etwas ein. Ihr seid länger unterwegs, wisst nicht wann und wo ihr Zugang zu einer Steckdose habt? Beim Zelten ist es ja nicht so unüblich stromlos zu leben. Ihr wollt aber gerne mit dem Handy Selfies machen und sie über SMS verschicken – oder einfach erzählen was ihr gerade erlebt habt? Nunja, seid ehrich wie lange hält der Akku eures Telefons?

Um sich darum keine Sorgen machen zu müssen, empfehlen wir die Mitnahme einer Power Bank. Quasi eine mobile Handybatterie – ihr ladet die Power Bank einfach vor eurem Urlaub auf, mit der Power Bank könnt ihr dann euer Handy 2-3 Mal wieder aufladen.

Jetzt kann telefoniert, fotografiert und geSMSt werden ohne auf das klassische % Zeichen der Batterie zu schauen  🙂

Reisen mit Hunden und Pferden – das Wohnmobil

Teil 2:
Nachdem die „Unterkunft“ für unsere Reisegruppe also fix war begannen die Gedanken zu kreisen – was nimmt man unbedingt mit, was kann man mitnehmen, was bleibt zu Hause und was MUSS mit….
Unser Wohnmobil ist ein älterer umgebauter VW LT28 – wie es heisst – alt aber oho 😉
Ausgestattet ist unser Wohnmobil mit: Solaranlage, Kühlschrank, Kochplatten elektrisch (funktionieren aber nur mit Netzstrom – nicht mit Solar – hier besteht in Zukunft noch Verbesserungsbedarf – zb Gaskocher aber dazu beim nächsten Mal), Radio, TV mit Satanlage, CD Player, DVD Player, Kaffeemaschine mit Dauerfilter (praktisch – man braucht nicht an Papierfilter zu denken)

Was kommt nun mit (für einen Kurzurlaub):
1. Wasser!!! Am besten ein paar Wasserkanister anfüllen.
2. Näpfe für die Hunde
3. Bottich für die Pferde – hier empfiehlt sich ein flexibler Futtereimer
2. Knäckebrot
3. Aufstriche in Konserven
4. Sonstige Lebensmittel
5. Hundefutter (praktisch ist Trockenfutter)
6. Heu (kann auch praktisch für den Pferdetransport verwendet werden – mehr darüber in Teil 3)
7. 50 Meter Verlängerungskabel
8. Kaffee
9. Heizstrahler falls die Nächte kühler werden.
10. Satfinder (macht es um einiges leichter)
11. DVDs (für den einen oder anderen Filmabend – falls man auf einem Platz steht bei dem man keinen Satellitenempfang hat)
12. MusikCDs (ja es gibt auch Gegenden mit schlechtem Radioempfang)
13. Wenn man eine Leseratte wie Rita ist, darf ein Buch nicht fehlen – wobei hier ein Kindle zu empfehlen ist – leicht, klein und es sind immer gleich ein paar Bücher mit
14. ein paar Meter Wäscheleine (man hat oft etwas zum trocknen) mit Wäscheklammern.
15. Plastikgeschirr und Besteck (wiederberwertbar)
16. Geschirr- und Handtücher
17. Kleidung der Jahreszeit entsprechend – auf jeden Fall Regenschutz
18. Campingsessel und Tisch (auch für Fahrpausen praktisch – also in Reichweite verstauen).
19. Thermoskanne für den Kaffee/Tee Unterwegs
20. neben robustem Schuhwerk noch Schuhe in die man schnell reinkommt zB Schlapfen falls eine Fellnase schnell raus muss
21. Bettzeug
22. Hundetransportbox
23. Anbindepflock für die Hunde (zb wenn man gemütlich draussen sitzt)
24. Ersatzleinen
25. Bullenstricke (kann man für vieles brauchen – zb um einen Baumstamm festmachen und daran die Hundeleinen anmachen etc)
…. Und viel gute Laune 😀

Für einen langen urlaub kommt das Vorzelt mit – das ist wieder eine andere Geschichte…

 

Mini Shetlandponys von Little Westernfarm

Wir freuen uns, mit Lilly Marleen und Marley den Grundstock für unsere Mini Shettyzucht gelegt zu haben. Das erste Fohlen erwarten wir bis spätestens 2017.
Lilly Marleen vom Sophienhof ist eine Fuchsstute, die am 9. Mai 2013 geboren wurde.
Lillys Mutter ist Romy vom Sophienhof (Österreich), Lillys Vater ist Romany Kinsman aus UK.
Marley vom Sophienhof ist ein korrekter kleiner Hengst der am 13.6.2014 geboren wurde. Marley hat bei der Fohlenprämierung am 30.7.2014 Prämie 1 erreicht.
Marleys Mutter ist Zella vom Ellernbrook aus Deutschland, Marleys Vater ist Nikita vom Sophienhof (Prämienhengst aus Österreich).image

Unsere Noriker Malachit und Hofrat

Unsere beiden Großen leben nicht direkt bei uns sondern ca 15 Minuten enfernt auf einem Norikerhof (Westernstall) mit vielen Artgenossen. So oft es die Zeit erlaubt, genießen wir es mit den beiden westernzureiten. Aufgrund der tollen Infrastruktur (Reithalle, Longierhalle, wundervolle Ausreitmöglichkeiten) ist dies bei jeder Wetterlage und zu jeder Tageszeit möglich.image

Little Westernfarm – wer steckt dahinter

Wir haben unsere Freizeit ganz der Beschäftigung mit Tieren verschrieben. So leben seit vielen Jahren Hunde mit uns, Balou – unser Ältester – wird heuer 16 Jahre alt. Unsere Rasselbande besteht zur Zeit aus 7 Rabauken unterschiedlichster Rassen – von Groß bis Klein, von Jung bis Alt ist alles dabei.
Neben Hunden spielten auch Pferde schon lange eine Rolle in unserem Leben. Schon als kleines Mädchen durfte Rita die Faszination der Pferdewelt kennenlernen. Von Ponyreiten bis zum eigenen ersten Pferd – eine Warmblutstute namens „Cherie“ – war alles dabei. Durch Umzüge und Lebensveränderungen verlor sich der Kontakt zu Pferden dann im Erwachsenenalter für eine Weile. Vor ein paar Jahren suchten wir ein gemeinsames Hobby und Rita versuchte Karl das Thema Pferd näher zu bringen. Nach anfänglichen Momenten des Unbehagens in Anwesenheit einer Herde so großer Tiere nahm aber rasch die Leidenschaft „Pferd“ von Karl Besitz und das gemeinsame Hobby war geboren. Im Zuge der Suche nach passenden Pferden haben wir uns schnell in das sanfte und freundliche Wesen der Pferderasse Noriker verliebt. Wir sind in der glücklichen Position ganz in der Nähe eines großen Norikerhofes und Westernstalles zu wohnen. Dort haben wir dann auch das Westernreiten auf Norikern für uns entdeckt. Auf diesem Hof leben nun unsere 2 Noriker und wir geniessen die Vorzüge der Ausbildung mit Pferd und der Infrastruktur die uns dort geboten wird!
Aber fehlt da nicht noch etwas?
Doch, denn zu Groß (Noriker) passt bekannterweise (wie bei unseren Hunden gesehen) am besten auch ganz Klein! Weiters ist anzumerken, daß die Haltung von Norikern auf unserem eigenen Land aufgrund der Grösse und des Gewichtes der Tiere nicht möglich ist – aber der Traum davon selbst Pferde zu halten und zu versorgen blieb immer in unseren Köpfen.
Beide Punkte zusammengenommen – was liegt da näher als Mini Shetlandponys? Wir beschlossen vor geraumer Zeit, unser Hobby um eine Mini Shettyzucht zu erweitern! Am 30.3.2015 war es dann soweit und wir legten den Grundstein für unsere Hobbyzucht „Little Westernfarm“ – an diesem Tag zogen Lilly und Marley bei uns ein! Wir haben nun einige Bilder und Informationen für Euch in den einzelnen Unterkategorien zusammengestellt – viel Spaß beim Stöbern auf unsere Seite!